Einfache Stornierung
Keine Kartengebühren
Kompetenter Kundenservice

Autovermietung in Peru

Nach Peru reisen Menschen vor allem, um die legendäre Inka-Stadt Machu Picchu zu besuchen, die auf einem Felsplateau hoch in den Anden liegt. Doch das Land der Inka hat noch viele andere Sehenswürdigkeiten zu bieten. Dazu gehören die Weltkulturerbestätten Chan Chan und Chavin de Huántar ebenso wie die berühmten Nazca Linien, die Forschern bis heute Rätsel aufgeben.

Peru besitzt eindrucksvolle Stätten aus der prä-kolumbianischen Zeit, ebenso hübsche Kolonialstädte, eine lebendige sehenswerte Hauptstadt und schöne Nationalparks wie den Huascarán National Park in den Kordilleren. Jeder hat schon einmal vom Titicaca-See gehört, dem höchstgelegenen See der Welt. Peru ist auch für schöne Strände, die gute Bedingungen zum Windsurfen bieten, bekannt.

Peru mag als Reiseland nicht so bekannt sein wie Brasilien oder Argentinien, doch es wäre viel zu schade, nur für eine kurze Stippvisite nach Machu Picchu zu kommen. Peru ist geschaffen für eine längere Erkundungstour mit dem Mietwagen.

Peru in 60 Sekunden

Die Atmosphäre

Peru boomt - zumindest in den großen Städten des Landes wie Lima. In den Anden dagegen scheint die Zeit still zu stehen und Esel sind noch immer das wichtigste Transportmittel.

Die Einheimischen

Gäste werden herzlich empfangen. Genießen Sie die Gastfreundschaft und lassen Sie sich in den Restaurants und Cafés verwöhnen.

Das Wetter

Peru besitzt sage und schreibe 28 verschiedene Klimazonen. Besucher bringen am besten den ganzen Kleiderschrank mit.

Lokale Spezialitäten

Die einheimische Küche besteht bis heute aus einfachen Zutaten wie Mais, Kartoffeln und Bohnen. Wer Meerestiere mag probiert die Ceviche, ein Fischgericht.

Die Stars

Der wohl berühmteste Peruaner ist der Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa, der des Öfteren in Lima anzutreffen ist.

Schon gewusst?

Peru ist die Heimat von Kartoffeln und Tomaten. Die beiden können als wohl erfolgreichster peruanischer Export aller Zeiten gelten.

Was andere über Peru sagen

Einmal im Leben muss man Machu Picchu kennen lernen und Peru entdecken.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Peru

Die "Verlorene Stadt" der Inkas gehört zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Welt. Es ist vor allem die Lage auf einem Felsplateau in 2430 Meter Höhe in den Anden, die Machu Picchu seine einzigartige Atmosphäre verleiht. Wer nach Machu Picchu will, muss zwei Dinge beachten: Der Mietwagen sollte in Cuzco sicher geparkt werden, denn Aguas Calientes, das Tor nach Machu Picchu, ist für den Autoverkehr gesperrt. Es geht es nur zu Fuß oder mit der Bergbahn dorthin. Von Aguas Calientes ist es eine 8 Kilometer-Wanderung nach Macchu Picchu. Schöner ist die mehrtägige Wanderung auf dem berühmten Inka Trail von Cuzco. Zweitens: Nur 2500 Besucher werden täglich eingelassen. In der Hochsaison kann es eng werden.

Weniger spektakulär, aber trotzdem sehenswert ist die Weltkulturerbestätte von Chavin de Huántar hoch in den Kordilleren. Für die Fahrt mit dem Mietwagen von Lima durch die Berge müssen Reisende etwa sieben Stunden Zeit einplanen.

Der Park ist nach dem höchsten Berg von Peru benannt, dem 6768 Meter hohen Huascarán. Vor allem Tierfreunde fahren in die Kordilleren auf sich, um seltene Tiere wie Geparden, Jaguare und Tapire zu sehen. Der Vicuña, das Nationaltier Perus, ist ein enger Verwandter des Lamas und produziert sehr feine (und unglaublich teure) Wolle. Im Park werden Wandertouren, Ausritte zu Pferd und archäologische Ausflüge angeboten. Bergsteiger können sogar den Gipfel des Huascarán erklimmen.

Das Volk der Nazca lebte im frühen Mittelalter und schien einen besonderen Sinn für Humor zu besitzen. So sagte irgendwann vielleicht jemand „Lasst uns riesige geometrische Linien in den Boden ritzen, die Verschwörungstheoretiker in 1500 Jahren für Landebahnen der Außerirdischen halten". Vielleicht hatten sie auch andere Gründe, die die Wissenschaft bislang nicht geklärt hat. Von Lima sind es über die Panamericana Sur ca. fünfeinhalb Stunden Fahrt mit dem Mietwagen nach Nazca. Dort werden Rundflüge mit kleinen Cessna-Flugzeugen angeboten. Wer nicht fliegen mag, kann von einem Aussichtsturm aus immerhin einige der Figuren sehen.

Die Hauptstadt von Peru ist vor allem für ihre schöne Kolonialarchitektur bekannt. Das Centro Historico gehört zum Weltkulturerbe und erstreckt sich zu beiden Seiten der Jirón de la Unión. Sehenswert sind hier viele Paläste und Kirchen, doch wer sich gerne wohlig gruselt, fährt zum Kloster San Francisco: In den Katakomben der Kathedrale werden über 25.000 menschliche Skelette aufbewahrt. Weitere schöne Gebäude sind der erzbischöfliche Palast, die Kathedrale von Lima und das Nationalmuseum, das gemeinsam mit dem Archäologiemuseum die Geschichte des Landes dokumentiert.