Einfache Stornierung
Keine Kartengebühren
Kompetenter Kundenservice

Autovermietung in Norwegen

Das raue Land der Wikinger ist heute eine der wohlhabendsten Nationen der Erde und bei Touristen für seine einzigartigen Naturschönheiten berühmt. Die meisten Besucher fahren entweder mit dem Mietwagen an der Küste entlang bis zum Nordkap oder entscheiden sich für eine bequeme Kreuzfahrt. Beides lohnt sich, doch der Mietwagen bietet natürlich viel mehr Flexibilität um zwischen beschaulichen Städten an der Küste und im Binnenland zu wechseln und die einzigartigen Küstenstraßen zu genießen, zum Beispiel den "Atlanterhavsveien", der häufig die schönste Straße der Welt genannt wird.

Norwegen bietet jedoch mehr als umwerfend schöne Fjorde und raue Berge. Die Städte sind modern und jugendlich, mit großer kultureller Vielfalt. In der Studentenstadt Trondheim tobt das Nachtleben und die Norweger beweisen, dass sie längst nicht so kühl sind wie ihr Ruf. Für die Hauptstadt Oslo sollten mindestens zwei Tage eingeplant werden, um ihr gerecht zu werden.

Im Winter zieht es die sportverrückten Norweger hinaus in die Berge zum Skilaufen, Rodeln und Snowboarden. Doch selbst im Sommer ist der berühmte Holmenkollen, die Skisprungschanze westlich von Oslo, für Besucher geöffnet. Nicht zum Springen natürlich. Aber von oben bietet sich eine wunderschöne Aussicht.

Norwegen in 60 Sekunden

Die Atmosphäre

Wie die skandinavischen Nachbarn ist auch Norwegen stolz auf seine moderne, liberale Gesellschaft in der Gleichberechtigung groß geschrieben wird. Seinen Reichtum lässt Norwegen nicht heraushängen, sondern gibt sich bodenständig und nüchtern.

Die Einheimischen

Der Norweger scheint mit einem Paar Ski auf die Welt zu kommen. Hinter der oft schweigsamen Fassade verstecken sich herzliche, gastfreundliche Menschen, die nach einem Glas (oder einer Flasche) Aquavit allmählich auftauen.

Das Wetter

So kalt ist Norwegen gar nicht, dafür sorgt der warme Golfstrom. Im kurzen Sommer kann es sogar 30° werden. Ansonsten gehört die Pudelmütze und die Regenjacke ins Gepäck. Den warmen Norwegerpulli kauft man vor Ort dazu.

Lokale Spezialitäten

Die norwegische Küche wird seit Jahrhunderten vom Fischfang geprägt. Ein Nationalgericht ist der Lutefisk, ein in Lauge gewässerter Trockenfisch, der leicht nach Gummi schmeckt. Wird am besten ganz ganz schnell mit Aquavit runtergespült.

Die Stars

Norwegische Stars sind heimatverbunden. Die Jungs von a-ha, Gegenstand aller schlaflosen Nächte der Mädels in den 80er Jahren, leben bis heute in Oslo. Gefeiert wie Popstars werden die Wintersportler des Landes, vor allem die Skispringer, Biathleten und die Eishockey-Mannschaft.

Schon gewusst?

Die Küstenlinie Norwegens einschließlich aller Fjorde und Inseln ergibt eine Länge von 20.000 Kilometern.

Was andere über Norwegen sagen

"Im Theater der Natur betritt eine spektakuläre Lichtinstallation die Bühne : Das Nordlicht. In Norwegen sitzen Sie in der ersten Reihe." - Das norwegische Fremdenverkehrsamt

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Norwegen

Die norwegische Hauptstadt gibt sich auf den ersten Blick spröde. Doch sie bietet dem Besucher eine Menge Sehenswürdigkeiten, darunter das Rathaus, in dem jedes Jahr der Friedensnobelpreis verliehen wird, die Festung Akershus und den Königspalast. Wenn die Königsfamilie im Sommer Urlaub macht, kann er sogar besichtigt werden. Edvard Munchs berühmter "Schrei" gibt es in vier Versionen: Zwei davon wurden schon in Oslo geklaut und später sichergestellt. Eines ist in der National Galerie zu sehen, das andere im Munch Museum. Schiffsliebhaber können zwischen dem Maritimen Museum, dem Wikingerschiff-Museum und dem Kon-Tiki Museum wählen. Letzteres zeigt das originale Kon-Tiki-Floss mit dem Thor Heyerdal den Pazifik überquerte. Bei schönem Wetter lohnt sich ein Spaziergang durch den Vigeland Skulpturenpark.

Endstation Sehnsucht für Touristen, egal ob sie mit dem Schiff oder dem Mietwagen kommen. Autofahrer folgen einfach der E69 über Honningsvågbis zum Ende. Zu sehen gibt es neben der berühmten Skulptur der Erde, die Nordkaphalle, einen Thai-Pavillion, den König Chulalongkorn 1907 hier zurück ließ und das Nordkapmuseum. Wer hier seine Post aufgibt, bekommt einen speziellen Stempel. Wer will, kann 8 km zu Fuß nach Knivskellodden wandern -dort ist der eigentliche nördlichste Punkt Europas. Zwischen 14. Mai und 29. Juli gibt es die Mitternachtssonne zu sehen.

Norwegen besitzt eine unvergleichliche Küstenlandschaft und ein Fjord besonders herauszuheben ist eigentlich ein Sakrileg. Trotzdem verdient das berühmte Geirangerfjord eine Erwähnung, das gemeinsam mit dem Nærøyfjord zum Weltnaturerbe der UNESCO zählt. Wer mit dem Mietwagen über die "Adlerstraße" (Ørneveien) anreist, wird mit wunderschönen Ausblicken belohnt. Besonders sehenswert sind die Wasserfälle der sieben Schwestern.

Die zweitgrößte Stadt Norwegens ist als Kultur- und Musikstadt bekannt, in der im Sommer viele Open Air-Konzerte stattfinden. Die größte Sehenswürdigkeit der Stadt ist Bryggen, die alte Ansiedlung der internationalen Händler der Hanse. Die meisten Holzhäuser aus dem 18. Jahrhundert brannten 1955 ab und wurden anschließend originalgetreu wieder aufgebaut. Das Bryggens Museum und das Hanseatische Museum erzählen von der Vergangenheit Bryggens. Ebenfalls lohnenswert ist ein Besuch des alten Forts von Bergen mit der Håkonshalle, dem Thronsaal der mittlelalterlichen norwegischen Könige. Im Kunstmuseum sind zahlreiche Werke von Edvard Munch zu sehen und mit der Fløibane geht es auf den Fløyen hinauf, mit toller Aussicht über Bergen und das Meer.

Fernab der populären Küste befindet sich nahe der schwedischen Grenze eine weitere Weltkulturerbstätte: Die Kupferminen von Røros. Neugierige können heute Führungen durch das Stollensystem unternehmen und historische Werkzeuge, Lampen und Bilder sehen. Der Abstecher ins Landesinnere lohnt sich für alle, die ohnehin mit dem Mietwagen unterwegs sind und eine andere Seite Norwegens kennenlernen wollen.