Einfache Stornierung
Keine Kartengebühren
Kompetenter Kundenservice

Autovermietung in Jordanien

Von der modernen Metropole Amman über die römischen Ruinen von Jerash bis zu der weltweit berühmten Felsenstadt von Petra, weiß Jordanien den Besucher zu faszinieren. Die Wüste Wadi Rum mit ihren grandiosen roten Felsen wurde durch Lawrence von Arabien berühmt und das Tote Meer zieht seit vielen Jahren Gesundheitstouristen an, die sich vom salzhaltigen Wasser Linderung ihrer Beschwerden erhoffen.

Jordanien vereint mühelos uralte biblische Geschichte und hochmodernes Großstadtflair in der Hauptstadt Amman mit ihren internationalen Restaurants und Clubs. Selbst Badeurlaub ist in Jordanien möglich, denn das Land verfügt über Zugang zum Roten Meer, an dem der Badeort Aqaba liegt.

Jordanien in 60 Sekunden

Die Atmosphäre

Die endlosen Wüsten, die das Land prägen, bremsen übereifrige Touristen schnell durch ihre Einfachheit und die Hitze aus. Einmalige Entschleunigung und Entspannung warten.

Die Einheimischen

Stolz auf ihr Land und ihre Kultur und dem Gast gegenüber ausgesprochen herzlich. Das Wetter Jordanien ist größtenteils von der Wüste geprägt. In den Sommermonaten wird es insbesondere am tiefgelegenen Toten Meer unerträglich heiß. 40°C sind dann die Norm.

Das Wetter

Besuchen Sie Jordanien im Frühjahr oder im Herbst, um die Sommerhitze und die Winterkälte zu vermeiden.

Lokale Spezialitäten

Es gibt mehr als Falafel und Hummus in Jordanien. Das Nationalgericht Mansaf besteht aus einem in Joghurt geschmorten Lamm, das mit Reis, Fladenbrot, Mandeln und Pinienkerne serviert wird, und einfach köstlich schmeckt. Dazu gibt es starken, gewürzten Kaffee.

Die Stars

Am Eingang von Petra grüßt noch immer Indiana Jones, nachdem der dritte Teil der Abenteuersaga teilweise dort gedreht wurde. König Abdullah von Jordanien ist bekennender Trekkie und gab einen Gastauftritt in „Star Trek: Voyager".

Schon gewusst?

Das Tote Meer wird in 50 Jahren verschwunden sein, wenn keine Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Jedes Jahr sinkt der Pegel um einen Meter. Schuld daran ist der Jordan, der früher frisches Wasser ins Tote Meer spülte. Heute zwackt ihm die Landwirtschaft so viel Wasser ab, dass nur noch ein Rinnsal ins Tote Meer gelangt.

Was andere über Jordanien sagen

„Das Glaubensbekenntnis der Wüste kann nicht in Worten ausgedrückt werden, nicht einmal in Gedanken" - T.E.Lawrence über den Wadi Rum.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Jordanien

Die aus rosafarbenen Felsen gehauene Stadt der Nabatäer ist Jordaniens mit Abstand bekannteste Sehenswürdigkeit und gehört bereits seit 1985 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Weltberühmt ist das „Schatzhaus", das auf jeder Postkarte zu sehen ist. Doch tatsächlich breitet sich Petra über eine Fläche von mehreren Quadratkilometern aus. Während der Antike war Petra ein wichtiger Knotenpunkt für die Karawanen, die von Arabien und Mesopotamien ans Mittelmeer zogen und machte die Nabatäer reich - bis wie üblich die Römer kamen und alles für sich vereinnahmten.

Etwa 50 Kilometer nördlich von Amman und leicht mit dem Mietwagen zu erreichen, ist die römische Stadt Jerash, die auch „Pompeii des Ostens" genannt wird. Allerdings war es kein Vulkan, der Jerash zerstörte, sondern ein heftiges Erdbeben. Heute gehört Jerash zu den am besten erhaltenen römischen Städten im Nahen Osten mit Säulengängen, Theatern, Triumphbögen und einem Hippodrom.

Die Hauptstadt Jordaniens ist für die meisten Besucher auch das Tor zum Land, da sie über den internationalen Flughafen einreisen und dort meistens ein Auto mieten um sich das Land anzusehen. Zu sehen gibt es römische Ruinen wie den Tempel des Herkules, die Altstadt mit ihren betriebsamen Souks und die auffällige Abu Darweesh Moschee. In den Läden der Wakalat Street und in den hochglanzpolierten Malls werden Touristen schnell fündig.

Von den Einheimischen auch „Tal des Mondes" genannt, besticht die Wüste des Wadi Rum durch einzigartige Felsformationen. Schon die Nabatäer zogen vor 2000 Jahren durch das Wadi Rum und hinterließen Felszeichnungen und Inschriften. Im Westen ist das Wadi Rum dagegen vor allem als der Ort bekannt, an dem T.E. Lawrence mit den einheimischen Beduinenstämmen gegen die Osmanen kämpfte. Teile des Leinwandepos „Lawrence von Arabien" wurden vor Ort im Wadi Rum gedreht. Mit dem Mietwagen ist die Region leicht von Amman oder von den Hotels im Badeort Aqaba am Roten Meer zu erreichen.

Eine Sehenswürdigkeit für sich ist der tiefstgelegene See der Welt, durch dessen hohem Salzgehalt nichts in ihm leben kann. Viele schwören auf die heilsamen Kräfte des mineralhaltigen Schlamms. Von Amman aus sind die Luxushotels auf der jordanischen Seite des Toten Meers in ca. 30 Minuten Fahrt per Mietwagen zu erreichen.