Einfache Stornierung
Keine Kartengebühren
Kompetenter Kundenservice

Autovermietung in Island

Raue Vulkanlandschaften, heiße Geysire, wilde Pferde und endlose Weiten zeichnen die nördlichste Insel Europas aus. Outdoor-Fans kommen auf ihre Kosten – ob bei einer Wanderung, einer Raftingtour oder einer spannenden Entdeckungsfahrt im geländetauglichen Mietwagen rund um die faszinierende Insel.

Die bezaubernde Landeshauptstadt Reykjavik, in der mit Abstand die meisten Isländer leben, ist heute für ihre vielseitige Kunst- und Kulturszene bekannt. Während sich die heutige Stadt Reykjavik erst im 18. Jahrhundert zu entwickeln begann, gab es an dieser Stelle schon über ein Jahrtausend lang eine Siedlung, die auf die alten Wikinger zurückging. Archäologischen Erkenntnissen zufolge war Island bereits im 8. Jahrhundert besiedelt. Über der Stadt thront heute eine Statue von Leif Eriksson, jenem isländischen Wikinger, der im 10. Jahrhundert die erste Siedlung Vinland auf nordamerikanischem Boden errichtete.

Doch Besucher kommen nicht nach Island um von Menschenhand errichtete Bauwerke zu bewundern, sondern um die einzigartige Naturschönheit der Insel zu erleben. Im Sommer verharrt die Sonne auch nachts noch über dem Horizont, während im Winter nur wenige Stunden Sonnenlicht Island erhellen. Dann trösten sich die Isländer in den vielen heißen Thermalquellen der Vulkaninsel über die Winterkälte hinweg.

Island in 60 Sekunden

Die Atmosphäre

Hip in Reyjavik, beschaulich im Rest der Insel. Wer mit sechs Monaten Winter und eisiger Kälte fertig wird, kann so leicht nicht erschüttert werden.

Die Einheimischen

Nordeuropäer gelten als zurückhaltend und wortkarg. Der Ruf sollte dennoch nicht davon ablenken, wie gastfreundlich und herzlich die Isländer im Grunde sind.

Das Wetter

Island liegt nicht weit vom nördlichen Polarkreis entfernt. Dementsprechend sollten unbedingt dicke Wollpullis und lange Unterhosen mitgenommen werden. Aufwärmen kann man sich am besten in einer der heißen Quellen.

Lokale Spezialitäten

Am besten genießt man hier frischen Fisch, zum Beispiel Stockfisch mit etwas Butter. Eine weitere regionale Spezialität ist Hangikjöt – geräuchertes Lammfleisch. Zur isländischen Küche gehört außerdem Skyr, ein traditionelles Milchprodukt.

Die Stars

Die berühmteste Isländerin unserer Zeit ist die Popsängerin Björk, die ihre Zeit zwischen Reykjavik und New York aufteilt. Auch die Band Sigur Rós hat es zu Weltruhm gebracht und ist in Reykjavik zuhause.

Schon gewusst?

Isländer kennen bis heute keine Nachnamen. Kinder erhalten einen individuellen Vornamen und den Vornamen der Mutter oder des Vaters, an den bei Söhnen ein -son angehängt wird und bei Töchtern ein -dottir. Anna Gabrielsdottir ist also Anna, die Tochter von Gabriel.

Was andere über Island sagen

Islands spektakuläre Vulkanlandschaft muss mindestens einmal im Leben gesehen werden.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Island

Die nördlichste Hauptstadt der Welt ist international gesehen ein sehr großes hübsches Dorf. Zwischen Hafen, Universität und dem kleinen See Tjörnin gibt es bei einem gemütlichen Spaziergang durch die unaufgeregte Metropole schöne Plätze zu entdecken. Kulturliebhaber können in die junge, kreative Szene abtauchen und die Schriftsteller, Maler und Bildhauer des Landes kennen lernen. Das Nationalmuseum beherbergt viele Kunstgegenstände sowie alltägliche Objekte. Weitere Fotografie- und Kunstmuseen zeugen von den kreativen Ideen, die in Reykjavik entstanden sind.

Die berühmte blaue Laguna liegt etwa 40 Kilometer von Reykjavik entfernt und ist mit dem Mietwagen leicht zu erreichen. Das Wasser hat eine Temperatur von durchschnittlich 40 Grad und enthält wertvolle Minerale, Algen und Kieselerde, die gegen Hautkrankheiten wie Psioriasis helfen sollen. Kaum ein Island-Besucher lässt sich ein entspanntes Bad an der frischen Luft vor der prächtigen Kulisse der Vulkane entgehen.

Für eine Fahrt in den zum Weltkulturerbe gehörenden Thingvellir-Nationalpark sollten Naturfreunde ein Auto mieten, um die zauberhafte Natur mit Wasserfällen, Geysiren und Seen zu entdecken. Einst traf sich hier über viele Jahrhunderte hinweg das isländische Parlament, ehe mit Reykjavik eine moderne Hauptstadt gegründet wurde.

Wasserfälle gibt es viele in Island, doch kein anderer ist so schön wie der „goldene Wasserfall" des Hvitá-Flusses. Zusammen mit dem Thingvellir Nationalpark und den Geysiren bildet der Gullfoss den „Goldenen Ring" der berühmten Sehenswürdigkeiten, die am besten mit dem Mietwagen zu erkunden sind.

Islands größter Gletscher Vatnajökull ist ein beliebtes Ziel für Wanderungen durch das ewige Eis. Von den Gipfeln bieten sich einzigartige Blicke über die vulkanische Landschaft Islands. Für ehrgeizige Sportler wird außerdem Eisklettern angeboten.